Login

Mit großer Entourage nach Köln

Bild4Nun schon zum 20. Mal nahmen wir am Turnier der westdeutschen Verwaltungsgerichte teil. Am 18.11.2017 stieg das Turnier in Köln. Einige Spieler hatten sich entschlossen, mit ihren Familienangehörigen die entspannte Fahrt mit der Bahn anzutreten. Schon diese hielt das erste Highlight bereit, Ronny‘s Reißverschluss seiner Hose versagte den Dienst, was sogar dem Schaffner auffiel. Nachdem der Hosenkauf in der City von Köln erledigt war, ereilte ihn das nächste Missgeschick, die Sohle eines Schuhs löste sich ab. Mit seinem patschigen Schritt schritten wir vom Abendessen zur nächsten Location, um Früh-Kölsch zu trinken. Dermaßen gestärkt schickten wir uns an, das Turnier so gut wie möglich zu bestreiten. Dabei kam uns entgegen, dass Handballtore auf dem Feld standen und Gunnar im Tor damit schier unüberwindlich erschien. Tja apropos Gunnar, der stellte in der Halle fest, dass er seine Spielkleidung vergessen hatte. Vor der Halle erwartete uns unser alter Freund Matthes Wolf, womit mir nun vollständig gewesen sind:

Gunnar im Tor, Oliver Kunze, Ekki Mast, Ronny Krein, Rupprecht Pfeffer, Frank Rakowski, Olaf Jurtz und Matthias Wolf. Eigentlich gehörte auch Tilo Hannig dazu, doch er spielte für das Team aus Frankfurt (Oder), zu dem auch Ekki wechselte.

Der gewöhnungsbedürftige Spielplan brachte für uns eine Premiere, denn erstmals nahm das Sozialgericht Köln teil und wir bestritten gleich das Auftaktmatch gegen sie. Es endete 1:1 durch ein Tor von Matthes. Er verwandelte eiskalt einen Strafstoß, nachdem zuvor Oliver gefoult worden war. Leider brachten wir diese Führung nicht über die Zeit. Im 2. Spiel der Vorrunde gewannen wir gegen das VG Düsseldorf durch ein Tor von Pfeffi nach Vorarbeit von Olli.

Dadurch erreichten wir die so genannte Zwischenrunde. Dazu war es aber notwendig zunächst den Gruppensieger zu ermitteln, da wir tor - und punktgleich mit dem SG Köln gewesen sind. Wiederum verwandelte Mattes ganz sicher seinen Versuch. Der Gegner schoss dann gegen den Pfosten und auch der anschließende Schuss von Ronny wurde vom Torwart gehalten. Danach folgte das 1:1; der sonst sichere Pfeffi traf nur den Pfosten; das bügelte Gunnar aus, indem er den Ball des Gegners hielt. Er selbst schoss seinen Strafstoß jedoch über das Tor. Das bügelte er wiederum aus, hielt einen Ball des Gegners und Frank verwandelte anschließend zur Führung. Bei dieser blieb es auch, da der letzte Schütze des Gegners versuchte Gunnar arrogant zu überlupfen.

Als Gruppensieger trafen wir nunmehr auf das VG Arnsberg. Wir setzten das fort, was wir von Anfang an in diesem Turnier gespielt haben, einfache Pässe mit möglichst wenigen Ballverlusten und auf Ballbesitz spielend. Das war nicht besonders attraktiv, aber hilfreich. Ab und an verwendete Olli auch lange hohe Pässe, um so einen frei stehenden Mitspieler zu erreichen. Auch im Spiel gegen Arnsberg, die gefährliche junge Offensivkräfte hatten. Hier leitete wieder einmal Oliver den Siegtreffer selber ein, indem er sich über die linke Seite durchsetzte und ein Doppelpass mit Mattes spielte. Danach versenkte er den Ball zu 1:0 Führung und zum Endstand. Damit waren wir nur noch einen Sieg von der Finalteilnahme entfernt. Es kam zum Aufeinandertreffen mit dem Gastgeber, dem VG Köln. Auch diese Mannschaft war mit jungen Leuten ausgestattet, unser Altersdurchschnitt betrug über 44 Jahre! Erstaunlicherweise konnte dass der Gegner aber kaum nutzen, sie hatten nicht eine einzige richtige Torchance. Frank gelang aber die Führung. In der 2. Spielhälfte kam es zu der für uns unglücklichsten Aktion des gesamten Turniers. Nach einer Flanke von der rechten Seite segelte der Ball an Gunnar vorbei und Olaf versuchte den Ball vor dem Gegner zur Ecke zu klären. Dabei traf er Olli an der Brust, von dort aus trudelte der Ball ins Tor. Anschließend schaffte es Olli durch ein tolles Solo sich auf der linken Seite energisch durchzusetzen und passte den Ball zu dem vor dem Torwart freistehenden Ekki, dem es jedoch nicht gelang, ein Tor zu erzielen. So blieb es bei dem Remis, was zu der Folge führte, dass die Kölner es selber in der Hand hatten im letzten Zwischenrundenspiel als Sieger der Zwischenrunde vom Platz zu gehen und damit im Endspiel zu stehen. Da sich deren Gegner, dass VG Arnsberg, nicht richtig wehrte, gewannen sie 2:0 und standen im Endspiel. Uns blieb damit das Spiel um Platz 3, obwohl wir bis dahin ungeschlagen geblieben sind. In der Zwischenrunde der anderen Gruppe gelang keiner Mannschaft ein Sieg!

Wir spielten nun nochmals gegen das Sozialgericht Köln. Deren Führungstreffer glich Peffi kurz vor Schluss aus, so dass es nochmals zu einem Strafstoßschießen kam. Wieder verwandelte Matthes sicher, jedoch war er auch der einzige aus unserer Mannschaft. So beendeten wir das Turnier auf dem 4. Platz, was selbst bei der Präsidentin des Verwaltungsgerichts in ihrer abendlichen Ansprache ein Erstaunen auslöste. Verdienter Turniersieger wurde die Mannschaft aus Münster. Nachdem es die Angestellten des „Brauhaus ohne Namen“ geschafft hatten, auch für uns Tische und Stühle zur Verfügung zu stellen, verlebten wir dann doch noch einen lustigen Abend bei viel Kölsch.

   

 

  

 

free joomla template
template JoomSpirit